blogdetailliebe.com » Blog

Mein neuer Hochleistungsmixer von Philips im Test

*Werbung

Vor ein paar Wochen habe ich euch ja von dem tollen veganen Kochkurs bei der lieben Michaela von Soulfoodkitchen berichtet. Seitdem bin ich begeisterte grüne Smoothies Trinkerin, ich liebe es mir morgens vor dem Frühstück direkt aus frischen Biozutaten einen gesunden und leckeren Smoothie zu mixen. Die ersten Wochen habe ich mir diesen mit meiner Philips Küchenmaschine, von der ich euch HIER schon mal berichtet hatte, gemixt, aber der Wunsch nach einem separaten Hochleistungsmixer der mir den Arbeitsablauf hierbei noch erleichtern würde und zusätzliche weitere tolle Funktionen haben würde war groß. Umso mehr freue ich mich, dass mittlerweile der Avance Collection Hochleistungsmixer von Philips hier eingezogen ist.

Und ich bin mehr als begeistert. Nicht nur die Bedienung und das anschließende Reinigen geht jetzt noch viel schneller von der Hand, das Ergebnis ist meiner Meinung nach unschlagbar. Der Smoothie bekommt eine ganz tolle Konsistenz. Der Standmixer ist mit seinen 45000 Umdrehungen die Minute sehr leistungsstark und kann somit die Nährstoffe direkt aus den Zellen gewinnen, die dann vom Körper aufgenommen werden können. Es gibt 5 vorprogrammierte Modi, somit muss man morgens nur noch die ausgewählten Zutaten in den 2 Liter Behälter geben, kurz die Smoothie Taste drücken und der Mixer hört automatisch auf, sobald der Smoothie fertig ist. Wäscht man direkt nach dem Gebrauch den Behälter und das Zubehör mit kaltem Wasser ab, ist alles sofort wieder sauber und erneut einsatzbereit. Bei Bedarf sind aber alle Zubehörteile auch spülmaschinengeeignet.

Rezept 1 großer grüner Smoothie

Zutaten (alles Bio Produkte):

1 Banane
1 Orange
1 Hand voll Feldsalat
1 Hand voll Babyspinat
etwas Kohlrabigrün von einem Kohlrabi
etwas Möhrengrün von 4 Möhren
100 ml Wasser
1 Prise geriebene getrocknete Vanilleschote
1 EL Hanfsamen

Zubereitung:

Die Banane und die Orange schälen, in grobe Stücke schneiden und in den Mixer geben.

Feldsalat, Babyspinat, Kohlrabi und Möhrengrün waschen und hinzugeben.

Zum Schluss das Wasser und die geriebene Vanilleschote hinzugeben und alles mit dem Mixer im Smoothie Modus verarbeiten.

Den Smoothie in ein Glas füllen, mit Hanfsamen bestreuen und direkt frisch genießen.

Mittlerweile haben wir schon etliche Funktionen und Rezepte getestet und ich bin sehr zufrieden, was man mit dem Mixer alles machen kann. Von Obst und Gemüse über Eiswürfel oder Nüssen, mit dem Gerät kann man sich in der Küche richtig austoben. Als es richtig heiß war haben wir einen Joghurt mit Mango und Eiswürfel in den Mixer gegeben und hatten dadurch im Handumdrehen einen leckeren, frischen und kühlen Trinkjoghurt.

Auch Nüsse zu mahlen ist für den Mixer kein Problem. Wir haben Mandeln gemahlen, das geht in wenigen Sekunden und ist mir besonders wichtig, da ich auf diese Weise viele vegane Rezept zubereiten kann.

Zum Schluss wollte ich unbedingt noch frischen Saft zubereiten. Das geht mit diesem Standmixer nämlich auch ohne das man einen Entsafter benötigt. Was man dafür legentlich benötigt ist ein Presstuch zum auspressen des Saftes. Ich habe geschälte Möhren in den Mixer gegeben, alles zu einer breiigen Masse zerkleinert und anschließend mit der Hand durch ein Tuch gepresst- schon ist der frische Saft fertig.

Abschließend kann ich sagen, dass ich mit dem Philips Advance Innergizer Hochleistungsmixer rundum zufrieden oder besser gesagt begeistert bin. Auch mein zweites Küchengerät aus dem Hause Philips hat meine Erwartungen voll erfüllt und ist mittlerweile täglich hier im Einsatz. Wer Smoothies liebt und diese regelmäßig trinkt macht sich die Arbeit mit so einem Mixer deutlich leichter und das Ergebnis ist geschmacklich unübertroffen!

Vielen Dank an Philips für diese schöne Zusammenarbeit!

Send Usa Message Share onFacebook Tweet toTwitter Pin topinterest subscribeby email
  • Wie wird denn der „Vogerlsalat“ da in dem Mixbecher? Hab ich da Flanken drin oder ist das schön flüssig? 🙂ReplyCancel

    • Hallo Paula, wenn du einen sehr leistungsstarken Blender hast, dann wird der Salat/Spinat ganz fein, da hast du keine Stückchen mehr drin. Wenn dein Mixer nicht ganz so viel Power hat, kann es sein, dass wenn du alles zusammen in den Blender gibst, dass er nicht alles erwischt. Da hilft es aber meist, wenn man das Grünzeug zuerst mit dem Wasser alleine gut durch mixt und dann die restlichen Früchte und festen Zutaten dazu gibt. Dann ist alles schön „smooth“ wie es sein soll 😉
      LG. xo.mareenReplyCancel

  • Der klingt wirklich nach Power. Mein jetziger Mixer funktioniert zwar noch ganz ok, aber den werd ich dann mal im Hinerterkopf behalten, wenn dann doch ein neuer her muss 😉

    Tolle Rezepte übrigens. Vor allem den grünen Smoothie werde ich mal testen… werde allerdings die Banane gegen eine halbe Avocado austauschen 😉

    Liebe Grüße.
    xo.mareenReplyCancel

  • Sehr toller Bericht. Ich interessiere mich auch für einen Smoothie-Maker. Habe aber gesehen, dass es auch Küchenmaschinen gibt, die einen solchen Mixer gleich mit dabei haben. Sind die von der Qualität her vergleichbar? Dann würde ich mit dem Kauf einer Küchenmaschine mit Mixer gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Brauche ja eh eine Küchenmaschine – spätestens zu Weihnachten 😉
    Vielen Dank vorab 🙂
    LG Sascha und NadineReplyCancel

    • blog.detailliebe@gmail.com

      Hallo Sascha und Nadine,

      meine Küchenmaschine von Philips hat auch einen Mixer mit drin, der ist aber von der Leistung nicht mit einem separaten Hochleistungsmixer vergleichbar. Daher habe ich mir für das Zubereiten von Smoothies etc. den Standmixer zugelegt :).

      liebe Grüße,
      MelanieReplyCancel

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*